Naturheilpraxis natürlich gesund

Hildegardismedizin / Klosterheilkunde

Bei welchen Beschwerden wird die Hildegardismedizin / Klosterheilkunde eingesetzt?

Hildegardismedizin Frankfurt

  • Infektanfälligkeit
  • Allergien
  • Hautkrankheiten
  • Autoaggressions-/Autoimmunkrankheiten
  • Rheuma
  • Herz-Kreislauferkrankungen
  • hormonell bedingte Probleme bei Mann und Frau
  • zur allgemeinen Prophylaxe

Was ist die Hildegardismedizin / Klosterheilkunde?

Hildegard von Bingen (1098-1179) ist mit die bekannteste Begründerin der Klosterheilkunde. Im Mittelalter schrieb sie Visionswerke zur Theologie, Musik, Medizin und dem Teil der Medizin, die wir heute Psychoherapie nennen. In ihrer Heilkunde weist sie nachdrücklich auf die Zusammenhänge zwischen Körper, Seele und Geist hin. Als eine der ersten Gelehrten hat sie das Wissen der damaligen Zeit zusammengetragen und weiterentwickelt.

ALLGEMEINE INFORMATIONEN

Klostermedizin Frankfurt
Die Klosterheilkunde hat sich aufgrund der im Mittelalter gegebenen Gesellschaftsstruktur ergeben. Damals (etwa zwischen dem 8. und 13. Jahrhundert) lag die medizinische Behandlung und Versorgung der Bevölkerung ausschließlich in den Händen speziell ausgebildeter Nonnen und Mönche. Die schon früh geschriebene „Materia Medica“ war bis ins 17. Jahrhundert ein gültiges Lehr- und Nachschlagewerk. Ebenso das „Lorscher Arzneibuch“ sowie die Schriften der Hildegard von Bingen. Hier sind zwei Grundlagenwerke in lateinischer Sprache überliefert: Causae er Curae (etwa: Ursachen und Behandlung der Krankheiten) und Physica (Naturkunde oder Heilmittel der Natur).

Im Gegensatz zu den heute populären Schulen der Ayurveda und Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) macht sich die Klosterheilkunde den Schatz der hiesigen Pflanzenwelt und regionalen klimatischen Verhältnissen zu nutze.
Klosterheilkunde ist die ursprünglich westlich traditionelle Heilkunde. Daher habe ich mich daher bewußt für die Nutzung dieses Heilmittelschatzes entschieden. Es sind durchaus Parallelen zu den östlichen Heiltraditionen zu entdecken. Auch nach der Klosterlehre wirken im Menschen vier Elemente: Feuer, Luft, Wasser und Erde. Vom Feuer haben wir die Körperwärme, von der Luft den Atem, vom Wasser das Blut und von der Erde die Muskeln und die Knochensubstanz. Die Grundthese der Klosterheilkunde: Wirken diese Elemente richtig zusammen so ist der Mensch gesund.

Ein wichtiger Grundsatz nach Hildegard ist: DAS RECHTE MAß IN ALLEN DINGEN ZU HALTEN. Somit werden hier strikte Vorgaben oder gar Verbote vermieden, da der Einzelne hier ganz individuell betrachtet werden muss. Dies spiegelt sich in meiner Praxisphilosophie.

DIE GÜLTIGKEIT HEUTE

In heutiger Zeit haben wir zwar ein sehr viel genaueres Wissen über die Vorgänge des Körpers bei Krankheiten oder Schwäche, es stellt sich aber auch jetzt immer wieder heraus, dass die Annahmen von damals im Licht der heutigen Medizin gesehen, nicht komplett von der Hand zu weisen sind. In den letzten Jahren konnte aufgrund wissenschaftlicher Forschungen erkannt werden, welcher (Wissens-)Schatz hier zum Teil bereits seit Jahrhunderten fast gänzlich ungenutzt liegt.

Ein weiterer Leitsatz der Klosterheilkunde (aber nicht nur dierser) ist, „DEINE SPEISE SOLL DEINE MEDIZIN SEIN“.
Neben strengen Abläufen des Lebens (ora et labora – bete und arbeite, als Benediktinische Grundeinstellung) in denen sich Ruhepausen mit Anstrengung abwechseln, ist die Aufnahme von Nahrung, von Lebensmitteln als Heilmittel, ein großes Thema. In der ERNÄHRUNGSTHERAPIE nach Hildegard von Bingen werden dem Körper Nahrungsmittel zugeführt die positiv auf Körper und Seele wirken. Hildegard ist die „Subtilität„, die Wirkung eines Nahrungsmittels in seiner Gesamtheit auf Körper und Seele wichtig, nicht einzelne Bestandteile wie Vitamine, Kalorien, etc. Bei Hildegard kommt der Begriff „Viriditas“ (Grünkraft) vor: hier gelten Gemüse, Getreide, Obst aus biologischen Anbau, natürlich ausgereift geerntet, möglichst aus unserem Umfeld und der Jahreszeit angepaßt als die Grundnahrungsmit-tel. Die Slowfood Bewegung hat dieses in unserer Zeit wieder erkannt und aufgegriffen: saisonal, regional und so naturbelassen wie nur möglich. Auch die Angebote meiner Basenfastenkurse passen sich auf dieser Basis bestens ein.
Auch hier ist eine individuelle Betrachtung der Lebensumstände mit Vorlieben und Abneigungen nötig. Richtige Ernährung ist ein wichtiger Teil zur Gesundung aber bei weitem nicht alles.

RHYTHMIK

Besonderen Wert legt die Klosterheilkunde auf Rhythmik der Lebensabläufe. Hier gehen die Betrachtung der (Lebens-)Umwelt, Ernährung, Bewegung und Ruhe, Wach-Schlafrhythmus bis hin zur Auswahl der Bekleidung mit in die Lebensbetrachtung, Diagnosefindung und spätere Behandlung ein.

Klostermedizin Frankfurt am Main
Ein individueller Lebensrhythmus ist wichtig um die ganz natürlichen Rhythmen des Lebens zu unterstützen: Wachen – Schlafen, einatmen – ausatmen, Anspannung – Entspannung, der monatliche Zyklus der Frau, Reifungsprozesse in Kindheit oder auch Alterungserscheinungen im späteren Leben. Gegensätze, die auch in anderen Heilkunden vertreten sind und deren Betrachtung als wichtig erachtet wird. Somit sind feste Zeiten zum Arbeiten aber auch geregelte Ruhe Grundbausteine zum Lebensrhythmus. Eine – besonders in unserer heutigen und doch sehr schnell-lebigen Zeit ein großes Thema. Schlagwort hier: Work-Life-Balance, die Ausgewogenheit von Arbeitszeit und Freizeit.

Quellenangaben (von oben):
Bild von: Zeppelin „Das etwas andere Bücherregal“; Some rights reserved: http://www.piqs.de/fotos/65196.html; Quelle: www.piqs.deBild von: Zeppelin „Müßiggang!!“; Some rights reserved: http://www.piqs.de/fotos/61881.html; Quelle: www.piqs.deBild von: Geli „Borretsch“; Some rights reserved: http://www.piqs.de/fotos/81176.html; Quelle: www.piqs.de

Bild von: franzy „brauner feuerfalter“; Some rights reserved: http://www.piqs.de/fotos/70662.html; Quelle: www.piqs.de